"Radtour ins Blaue" zum Abschluss der Radlsaison
Unsere MTB-Tour mit Sabine im Oktober
 

Ein gelungener Abschluss unserer diesjährigen Radlsaison bot die MTB-Radtour des ADFC-Pegnitz mit Tourenleiterin Sabine Gaston. So trafen sich Radler aus Auerbach, Pegnitz und auch aus Amberg zu einem ca. 40km langen Rundkurs quer durch den Veldensteiner Forst. Über Stock und Stein und wurzeligen Wegen ging es bergauf und bergab. Kurze Zwischenstopps am Großen Lochstein (Bild unten), bei den Eislöchern, am Kleinen Lochstein etc. rundeten die Tour ab. Ein Kettenriss wurde vor Ort fachmännisch repariert und man konnte die Fahrt ohne Probleme fortsetzen.

 

 

  Radtour zum wahrscheinlich schönsten Opernhaus der Welt
Unsere Radtour im September
 


Auf dem Weg zum Markgräflichen Opernhaus nach Bayreuth

 


Querung der Hauptstraße an der Bettelampel in Creußen

Bei herzlichem Radlwetter traf sich eine größere Pegnitzer Radlgruppe zu einer Radtour zum Markgräflichen Opernhaus nach Bayreuth. Doch erst galt es die 30 km lange Strecke von Pegnitz nach Bayreuth zu bewältigen. Und da gibt es einige Hürden zu nehmen. Links im Bild die Ampelquerung an der Bettelampel in Creußen. Aber auch die folgende Strecke birgt Diskussionsstoff. Vor allem der irrsinnige "Radweg" bei Neuenreuth, wo eine heftige, enge Steigung und eine anschließend 180 Grad Wende zu meistern ist, bei der man dann auf der viel befahrenen B2 landet, ist einfach ein Witz. Eine Brücke für Fußgänger und Radfahrer über die Gleise der DB könnte Abhilfe schaffen. Aber darauf wird  man wohl noch lange warten.

 

Das über einen Zeitraum von fünf Jahren aufwendig restaurierte Gebäude aus wilhelminischen Zeiten zählt zum UNESCO Weltkulturerbe. Bei der Führung durch die historischen Gemäuer kam für die Teilnehmer viel Wissenswertes zutage. Das Bild rechts kann nur einen kleinen Eindruck von der überwältigenden Ausstattung des Gebäudes vermitteln. Ein Besuch ist sehr empfehlenswert. Mehr Infos dazu unter https://www.bayreuth-wilhelmine.de/deutsch/opernh/index.htm


Der Innenraum der Oper, der zum allergrößten Teil aus Holzelementen besteht. In der Mitte die Markgräfliche Loge.

 

  ADFC auf den Pfaden der Bayerischen Eisenstraße
Unsere Mehrtagestour im August
 

 

Am Freitag, 16.08.19 verabschiedete Bürgermeister Uwe Raab eine Radfahrergruppe des ADFC Pegnitz zu einer Radtour auf den Pfaden der Bayerischen Eisenstraße. Auf der drei Tage dauernden Radtour wurden unter anderem einige Sehenswürdigkeiten entlang der Strecke besichtigt.

 

Aber auch für Geselligkeit war gesorgt. Eine Gruppe von Amberger Radlern schloss sich unterwegs der Pegnitzer Gruppe an und radelte gemeinsam mit zum Zielort der ersten Etappe nach Amberg. Auf bestens für Radfahrer geeigneten alten Bahntrassen fuhr die achtköpfige Gruppe am zweiten Tag Richtung Regensburg.

 

Das Bergbau- und Industriemuseum in Theuern, Dort gab es eine exklusive Führung durch den Industrieteil. Die Produktion von Glasscheiben zur Weiterverarbeitung zu Spiegeln hatte in der Region einst große Bedeutung (rechts)

 

Kallmünz (links im Bild) hatte aufgrund des Zusammenfluss von Naab und Vils und wegen der beiden Brücken schon immer eine große Bedeutung für Handel und Verkehr. Wir machten dort eine kleine Rast und sahen uns die romantische Innenstadt an.

 

Das Museum der Bayerischen Geschichte in Regensburg erinnert auch an die Auftritte der Beatles 1967 im Zirkus Krone, sowie an Elvis Presley, und dessen Gitarre im Museum zu sehen ist. Auch Fahrräder versch. Epochen sind zu sehen

 

Links im Bild das Amtsgericht in Neumarkt i.d. Opf. Den auch der Rückweg von Regensburg nach Neumarkt war ein wahrer Augenschmaus. Wir begaben uns auf den Radweg der Schwarzen Laber von Sinzing, nahe Regensburg nach Neumarkt..

 

 Infos zum Radweg der Schwarzen Laber gibt es unter Touristikbüro Regensburg Telefon 0941-4009-567 oder unter https://www.landkreis-regensburg.de/freizeit-tourismus/radeln/schwarze-laber-radwanderweg/. Unter dem Motto “Radeln im Ruhrgebiet des Mittelalters“ ist eine kostenlose und sehr informative Radkarte zum Thema bei allen auf dem Weg liegenden Touristikbüros erhältlich.

 

  Der Berg rief
Die Königsetappe zur Neubürg
Unsere Radtour im Juli 2019
 

Respekt an Jürgen und Sabine (rechte Seite), die diese mit mehr als tausend HM anstrengende Radtour zur Neubürg ohne Motor ableisteten. Aber auch für die anderen Teilnehmer war es bei angenehmen Temperaturen und viel Sonnenschein ein tolles Erlebnis, mit knackigen Anstiegen, rasanten Abfahrten, Asphalt und noch unentdeckten Waldwegen. Tourenleiter Hendrik (Mitte in Orange) hatte sich große Mühe bei der Erkundung dieser erlebnisreichen Radtour gegeben. Vielen Dank dafür lieber Hendrik. 

 


Eine Galaxie zum anfassen, das gibt es auch auf der Neubürg. Aber nicht nur die zahlreichen Kunstwerke, auch die Aussicht mit Rundblick von diesem Berg aus ist einfach grandios.

 

  Der Weg ist das Ziel…
Unsere Radtour im Juni 2019
 

...könnte man unsere Radtour zum Hoffest der Hedelmühle bei Trockau auch betiteln. Doch wir fanden dort einen schattigen und luftigen Platz, leckeres Essen und kühle Getränke, eben alles was man bei den derzeitigen Temperaturen so braucht. Vielen Dank an das Team der Hedelmühle. Die Bilder zeigen die Gruppe beim Teufelstisch zwischen Willenberg und Hollenberg, auf dem Weg zur Mühle bei Oberhauenstein und den Rückweg vorbei an den Windrädern auf dem Weg nach Kaltenthal.

 

Bild links: Der Teufelstisch: Die Fels-formation ist nicht leicht zu finden. Sie liegt zwischen Willenberg und Hollenberg. Einfacher findet man diesen skurrilen Felsen von Körbeldorf aus. Bild unten links: Vorbei an Oberhauenstein gibt es einen sehr schönen Trail durch das malerische Püttlachtal. Doch, die Wanderer haben hier Vorrang, also schön vorsichtig fahren. Bild unten rechts: Vorbei an den Windrädern an der A9 führte der Weg in Richtung Kaltenthal. Doch mit einer kleinen Abkürzung kamen wir kurz vor Buchau wieder aus dem schattigen Wald.

 

 

  Radtour zur Binghöhle
Unsere Radtour im Mai
 

Ist das Wetter schön, macht das radeln richtig Spaß. Obwohl für den Nachmittag des Tages Regen angesagt war, ließen sich die 16 Teilnehmer unserer Mairadtour davon nicht beirren. Den der Wetterbericht lag völlig falsch. Das Ziel, die Binghöhle bei Streitberg und den Rückweg, überstanden alle Teilnehmer bei bestem Radelwetter unbeschadet. Rechts im Bild: Ein kleiner Zwischenstop in Tüchersfeld. Im Hintergrund das  "Fränkische Schweiz Museum". 

 

  Radwegelückenschluss bei Bronn
 

Die Bronner wird es freuen, der neue Radwegelückenschluss von Bronn nach Pegnitz. Bei dem ca. 400 mtr. langen Stück bei der Waldspitz in Richtung Weinstraße wurde kräftig hingelangt. Es ist zu wünschen und zu hoffen, das der Kahlschlag längs des Weges entsprechend wieder aufgeforstet wird.

 

Der Verbindungsweg zwischen den beiden Bundesstraßen der B2 und der B470, der auch als Wirtschaftsweg genutzt wird, hatte es allerdings dringend nötig. Beim Überqueren der beiden stark befahrenen Straßen ist Vorsicht angesagt. Wer von Bronn nach Pegnitz mit dem Rad fahren möchte, kann den Wirtschaftsweg Lüglas/Neudorf nutzen, eine sichere und sinnvolle Anbindung an unsere Stadt. Jedoch ist dieser Weg, aufgrund schlechter Beschaffenheit, am besten mit einem robusten MTB oder entsprechend bereiften Tourenrad zu befahren, Stichwort: "Es muss nicht immer Asphalt sein". Alles in allem sieht man, das es mit der Anbindung an die Kernstadt vorangeht.

 

  Es wurde fleißig geschraubt
ADFC Pannenkurs mit "Radau"
im März 2019
 

Es wurde viel gewerkelt und viel erklärt beim  Pannenkurs des ADFC-Pegnitz im Fahrradfachgeschäft "Radau" in Auerbach. Die 10 Teilnehmerinnen und Teilnehmer durften z.B. -> Hinterrad ausbauen, Schlauch wechseln, gerissene Kette reparieren und vieles mehr. Aber auch nützliche Tipps zur richtigen Radpflege durften nicht fehlen. Unser Dank geht an den Fachmann und Geschäftsführer Stephan Westermayer. Vielleicht gibt's nächstes Jahr eine Neuauflage des zweistündigen Pannenkurs. Bedarf und Interesse ist auf jeden Fall vorhanden.
 
 
 

ADFC-Pegnitz

 
© ADFC Pegnitz - Impressum | Kontakt | Mitglied werden